Latex-Handschuhe, extra lang

Preise mit MwSt.
5,22 EUR
( mit MwSt. | ohne MwSt. )

ab 12 Paar: 4,63

ab 36 Paar: 4,39

ab 144 Paar: 4,03

Artikel-Nr.: 7611477
Lieferzeit ca. 2-3
Werktage
Hinweis

Die Lieferzeitangabe in Werktagen berücksichtigt keine Wochenenden und Feiertage. Der Liefertermin der Ware hängt von der gewählten Zahlart ab.

Bei Vorauskasse erhalten Sie die Lieferung regelmäßig an Werktagen (Montag bis Freitag) nach Zahlungseingang.

Bei Rechnung, Bankeinzug, PayPal, Kreditkarte und Zahlung per Nachnahme erhalten Sie die Lieferung regelmäßig an Werktagen (Montag bis Freitag) nach Eingang Ihrer Bestellung bei uns.

Wenn die Ware nach Ihren Vorgaben bestickt, bedruckt oder in sonstiger Weise umgestaltet wird, erfolgt die Vereinbarung eines Liefertermins für den Einzelfall.

  • EN 388:2016, Mechanische Risiken, 3131X
  • EN ISO 374-1:2016 - TYP B, Vollwertiger Chemikalienschutz, AKL
  • EN ISO 374-5:2016, beständig gegen Mikroorganismen
  • EN 407:2004, Thermische Risiken, x2xxxx
  • nahtlose, extra dicke Beschichtung aus Latex
  • Innenhand aus Baumwolle
  • durch extra langen Rücken speziell für Arbeiten mit nassem Gut geeignet
  • angeraute Oberfläche für gute Griffgkeit
  • Einsatzbereiche: besonders bewährt und empfehlenswert beim Umgang mit abriebstarken und scharfkantigen Teilen (Betonsteine, Pflaster, Baustahl, Bleche usw.)
  • Länge: ca. 33 cm
Mikroorganismen
Mikroorganismen EN ISO 374-5:2016

Meistens wird angenommen, dass Schutzhandschuhe, die bei der Prüfung der Penetration widerstehen, wirksamen Schutz gegen Bakterien und Pilzsporen bieten. Da Viren aber wesentlich kleiner sind als Bakterien und Pilzsporen, können diese Schutzhandschuhe speziell im Praxisbereich nicht hinreichend schützen.


Ein gegen Bakterien resistenter Schutzhandschuh ist ein wasserdichter Handschuh, der maximal einen AQL-Wert von 1,5 beim Durchlässigkeitstest erreicht. Der AQL-Wert (AQL = Acceptable Quality Level) spiegelt eine vorgegebene Grenze, bzw. die Mindestanforderung an die Qualität wider.


Generell gilt beim AQL, je kleiner der Wert, desto besser ist die Qualität des Schutzhandschuhs.



Schutz vor Mikroorganismen:
Schuhandschuhe, die vor Bakterien und Pilzen schützen. Nicht aber gegen Viren.

Mechanische Risiken
Mechanische Risiken EN 388:2016

Schutzhandschuhe dieser Norm müssen hinsichtlich physikalischer und mechanischer Belastungen wie Abrieb, Schnitt, Durchstechen, Reißen oder Fallschnitt schützen. Diese Belastungen können bei der Arbeit mit Metall oder Holz sowie bei Tätigkeiten auftreten, bei denen die Hände vor mechanischen Verletzungen geschützt werden müssen. Darüber hinaus müssen sie auch den Vorschriften über die elektrische Leitfähigkeit von Schutzhandschuhen entsprechen.


Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken müssen wenigstens einen der hier aufgeführten Prüfungskriterien erfüllen.


Prüfungskriterien:

Abriebfestigkeit: 0-4

Schnittfestigkeit: 0-4/X

Weiterreißfestigkeit: 0-4

Durchstichfestigkeit: 0-4

EN-ISO-Schnittfestigkeit: A-F

EN-Stoßeinwirkungsschutz: ja/nein


Je höher die Ziffer (im Beispiel unter dem Icon mit X dargestellt), desto besser das Prüfergebnis.

Thermische Risiken
Thermische Risiken EN 407:2004

Während der Arbeit begegnet man thermischen Risiken in unterschiedlichster Form. Für die Schutzwirkung des Arbeitshandschuhs ist es wichtig, ob es sich um Umgebungshitze handelt oder direkter Kontakt mit heißen Gegenständen besteht. Gefahren können durch Kontakt mit großer Hitze, verursacht durch Entflammen, Strahlung oder auf andere Weise entstehen.


Hitzeschutzhandschuhe sollten eine gute Abriebfestigkeit und ggf. auch eine gewisse Schnittfestigkeit zeigen. Vorgeschrieben für Schutzhandschuhe der EN 407 sind mindestens Abrieb- und Reißfestigkeit nach EN 388.


Sicherheit im Arbeitsalltag bieten feuerfeste, hitzebeständige Schutzhandschuhe von engelbert strauss.


Prüfungskriterien:

Brennverhalten: 0-4

Kontaktwärme: 0-4

Konvektive Hitze: 0-3

Strahlungswärme: 0-4

Belastung durch kleine Spritzer geschmolzenen: 0-4

Belastungen durch große Mengen flüssigen Metalls: 0-4


Je höher die Ziffer (im Beispiel unter dem Icon mit X dargestellt), desto besser das Prüfergebnis.

EN ISO 374-1:2016 TYP B

Vollwertige Chemikalienschutzhandschuhe sollen Ihre Hände in erster Linie vor Chemikalien schützen. Sie sind der PSA-Kategorie III zugeordnet. Bei der unendlichen Anzahl von Chemikalien gibt es nicht den einzigen Handschuh, der vor allen Flüssigkeiten schützt. Vielmehr muss von Fall zu Fall das optimale Produkt ermittelt werden. Ein vollwertiger Chemikalienschutz erreicht bei mindestens 3 von 12 gesetzlich festgelegten Prüfchemikalien einen Schutzindex von mindestens Klasse 2, d. h. eine Permeationszeit > 30 Minuten (Permeation = Durchdringung auf molekularer Ebene).


Handschuhe, die mit dem Erlenmeyerkolben gekennzeichnet sind, bieten einen vollwertigen Chemikalienschutz. Die Chemikalien vor denen der Handschuh schützt, sind mit einem Kennbuchstaben unterhalb des Piktogramms gekennzeichnet.


TYP B
Permeationsleistung mindestens Stufe 2, >30 Minuten gegen wenigstens drei Chemikalien aus der Liste:


Prüfkriterien:

A- Methanol

B- Aceton

C- Acetonitril

D- Dichloremethan

E- Kohlenstoffdisulfid

F- Tuluol

G- Diethylamin

H- Tetrahydrouran

I- Ethylacetat

J- N-Heptan

K- Natriumdydroxid 40 %

L- Schwefelsäure 96 %

M- Salpetersäure 65 %

N- Essigsäure 99 %

O- Ammonium 25 %

P- Wasserstoffperoxid 30 %

S- Flusssäure 40 %

T- Formaldehyd 37 %

Latex-Beschichtung
  • guter Nassgriff
  • flexibel und elastisch
  • wasserfest
  • für mittlere bis schwere Arbeiten